Freizeitangebote

Brombachsee

 Bayern hat regional sehr unterschiedliche wasserwirtschaftliche Verhältnisse. Während Südbayern infolge hoher Niederschläge und ausgedehnter Grundwasserspeicher wasserreich ist, herrscht in weiten Teilen Frankens Wasserknappheit.

So steht z. B. für jeden Bewohner des Donaugebietes in Niedrigwasserzeiten etwa viermal soviel Wasser zur Verfügung wie für den Bewohner des Maingebietes. Wegen dieser wasserwirtschaftlichen Unterschiede beauftragte der Bayerische Landtag mit Beschluß vom 16. Juli 1970 die Staatsregierung, einen überregionalen Wasserausgleich zwischen Nord- und Südbayern zu schaffen.

Dies wird mit dem Überleitungssystem erreicht. Unterhalb von Nürnberg, wo bisher in Trockenperioden nur 12 m3/s abflossen, kann damit dieWassermenge auf nunmehr maximal 27 m3/s erhöht werden. Die Überleitung dient also der Aufhöhung der Niedrigwasserabflüsse und nicht der Trinkwasserversorgung.

Die Überleitung erfolgt auf zwei voneinander unabhängigen Wegen, die aber voneiner Betriebszentrale aus gesteuert werden: aus der Donau werden über den Main-Donau-Kanal mit Hilfe von Pumpwerken ca. 125 Mio m3/Jahr in den Rothsee und aus der Altmühl Hochwässer zum Großen Brombachsee im Umfang von etwa 25 Mio m3/Jahr übergeleitet. Aus Roth- und Brombachsee fließt das Aufhöhungswasser dann über die vonhandenen, teilweise umgestalteten Gewässer in das Regnitz-Main-Gebiet.

Wandern

wandern

 Wandern an den Seen und in der Region. Die mittelfränkische Region ist schon seit Jahren ein beliebtes Ziel für Wanderer. Mit der Schaffung des Seenlandes wurde das Angebot an Wanderwegen immens vergrößert. Die Wanderkarten weisen nunmehr Strecken von über 1000 km aus.

Die Wege sind beschildert und können von Jung und Alt begangen werden. Sie führen durch eine abwechslungsreiche Landschaft, vorbei an den fränkischen Seen durch Wiesen, Wälder (Wandergebiet Mönchswald), Hopfengärten, Kirschgärten in Kalbensteinberg und Großweingarten, in die Spalter Region mit dem Schnittlinger Loch mit seinen Felsformationen bis hin zu den Ausläufern des Jura am Hahnenkamm (geologischer Lehrpfad und steinerne Rinne) in den Naturpark Altmühltal.